Spielmannszug Perg

Musik- und Spielmannswesen
im
ÖTB Turnverein Perg 1897

Daß die Perger Turner schon sehr bald Freude am Musizieren hatten, belegt ein Foto aus dem Jahre 1908. Die Turnermusik "Fidele Brüada", bestehend aus Zither, zwei Geigen, Klarinette und Querflöte, verschönerte die damaligen Feierlichkeiten.

1908 - Turnermusik „Fidele Brüada“
v.li.: Karl Hilber, Hans Weinzinger, AntonSchöberl,
Ignaz Thanheiser u. Edmund Rothböck
Mandolinenclub - v.li.: Josef Dürnberger, Anton
Luftensteiner, Rudolf Kling, Josef Tremetsberger


Eine Zeitung aus dem Jahre 1920 - nachzulesen im Archiv unseres Vereines - berichtet, daß bei der Hauptversammlung des Turnvereines die neugegründete "10 Mann-Turner-Streichmusik" ihren ersten Auftritt hatte.

In den Jahren 1921 bis 1924 hatten sich Turnbrüder zum sogenannten "Mandolinenklub" zusammengefunden und spielten bei Kneipen und Feiern im Rahmen des Turnvereines und anderen Festlichkeiten.

Der Traum einiger Vereinsmitglieder, einen eigenen Spielmannszug zu haben, bestand schon Jahre vor der eigentlichen Gründung. Alte Fanfarentücher und Erzählungen erinnern, daß schon früher Signale und Fanfarenrufe bei Julfeiern erklangen.

1967 - anläßlich der 70 Jahr-Feier - wurden einige Spielmannszüge nach Perg eingeladen, um ein Konzert zu geben und die Perger Vereinsmitglieder für eine Gründung zu begeistern.

Treibende Kraft dafür war immer der langjährige Obmann und spätere Ehrenobmannn Tbr. Hans Grübler.

Bereits zu Beginn des Jahres 1968 waren der damalige Turnwart Tbr. Horst David und Tbr. Helmut Brandstetter in Zusammenarbeit mit dem damals zuständigen Bundes- und Landesfachwart Tbr. Max Spindelböck bemüht, die organisatorischen Voraussetzungen zu treffen, während sich die Mitglieder des Turnrates um die finanziellen Belange - Instrumentenkauf, bundeseinheitliche Uniformen - kümmerten.

Daß Geld knapp war zeigt die Tatsache, daß - neben mehreren anderen Gönnern - Turnbrüder privat Geld vorstreckten und die Sparkasse Perg S 5.000,-- spendete, "aber nur, wenn wirklich ein Spielmannszug gegründet wird".

Im Frühjahr 1968 war es dann soweit und es ahnte eigentlich niemand, welche Aufgabe hier auf den Verein bzw. die SZ-Führer zukam. Erster Leiter und Stabführer war Tbr. Rudolf Dietze.

Für die Ausbildung der Spielleute konnten von Beginn an Hans Enzendorfer (Flöten - bis 1976) und Tbr. Hans Hödlmayr (Fanfaren, Schlagzeug - bis 1982) gewonnen werden. Ab 1976 übernahm Tbr. Hans Hödlmayr - unterstützt von Tbr. Helmut Brandstetter - auch den Flötenunterricht und sorgte nebenbei noch für Nachwuchs aus seiner eigenen Blockflötengruppe. Ab 1982 waren hauptsächlich die Turnbrüder Helmut Brandstetter und Johannes Pfeiffer - unterstützt von einigen Spielleuten aus den eigenen Reihen - mit der Ausbildung beschäftigt.

Tbr. Johannes Pfeiffer
Tbr. Helmut Brandstetter



Als Betreuer seit der ersten Stunde dabei war auch Ehrenmitglied Tbr. Rudi Gur, der sich immer in gönnerhafter Weise um die Kasse und das persönliche Wohlergehen der Spielleute kümmerte. Hans Enzendorfer, Hans Hödlmayr und Rudi Gur soll hier auch in dankbarer Anerkennung gedacht werden.

Zur Julfeier 1968 standen 17 Spielleute auf der Bühne - 1 Stabführer, 4 Naturfanfaren, 4 Marschtrommeln und 9 Sopranflöten - und spielten die "Bundeslocke" und "Turner auf zum Streite". Mit den Einsätzen im darauffolgenden Jahr kamen aber auch die ersten Schwierigkeiten. Ein ständiges "Beginnen" mit neuen Spielern begleitet den SZ-Perg bis heute. Ausfälle von Spielleuten durch Beruf, Schulwechsel, Lehre oder Schulüberlastung sind bis heute, und das nicht nur in Perg, an der Tagesordnung.




Julfeier 1968 - Erster Einsatz des neugegründeten Spielmannszuges Perg



Festzug Stadterhebung Perg 1969

Ende 1969 übernahmen die Turnbrüder Alfred Schützeneder und Alexander Fallmann die Leitung des Spielmannszuges, von 1970 bis 1997 Helmut Brandstetter, 1998 Erich Dammayr, 1999 Dr. Helmut Zweckmair und von Ende 2000 bis Frühjahr 2005 Johanna Trauner. Ab der Jahreshauptversammlung im April 2005 Barbara Temper, geb. Engelbrechtsmüller.

Nach den ersten Einsätzen und von Treffen mit anderen Spielmannszügen angeregt, wurden nach und nach Lyren, großes Schlagzeug und Ventilfanfaren angekauft. Später folgten dann Alt- und Tenorflöten. Erst in den letzten Jahren werden auch Trompeten und Klappenflöten eingesetzt.



Festzug Bundesturnfest Linz 1971



Faschingszug Perg 1973



SZ Perg 1974



Festzug Bundesturnfest Graz 1991



Sonnwendfeier 2000

In seinem nun 37jährigen Bestehen des Spielmannszuges war der Höhepunkt in musikalischer als auch personeller Hinsicht das Jahr 1985. Damals zählte der Spielmannszug 50 aktive Mitglieder.



Spielmannszug Perg 1985

Die Chronik berichtet von einer Vielzahl von Einsätzen zu den verschiedensten Anlässen - diese hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen - in Österreich, Deutschland und Südtirol.

Erwähnt sei aber, daß seit seinem Bestehen der Spielmannszug Perg an allen ÖTB Großveranstaltungen teilgenommen hat.

(Helmut Brandstetter)